Freitag, 13. Juli 2012

Holunderblütentraum


 Vor kurzem habe ich Holundersträucher entdeckt und musste einfach ein paar Blütenrispen mitnehmen.
Auf der Fahrt habe ich schon ein paar Blüten genascht. ;-)
Einen kleinen Teil habe ich dann kandiert (mit aufgeschlagenem Eiweiß bepinselt und dann mit Zucker bestreut, trocknen lassen). Ich hoffe, dass ich sie bald als leckere Deko auf einem Dessert präsentieren kann.
  Den Rest der Blüten habe ich zu einem Holunderblütensirup verarbeitet.
Sehen sie nicht schön aus, alle Blüten zusammen im Mixtopf?!?!
 Holunderblütensirup
100 g Holunderblüten (dickere Stängel abschneiden) und
100 g Zucker in den Mixtopf geben, bei Stufe 10 pürieren.
500 ml Wasser und
900 g Zucker dazu geben und 15 Min./ 100°/ St. 3 kochen.
Danach durch ein Mulltuch abgießen und in Flaschen füllen.
 Ich finde so etwas einfach eine wundervolle Arbeit.
Schon alleine der Duft der Blüten in der Küche vor dem Verarbeiten, ist toll!
 Und dann die Tatsache, dass man so den Duft und Geschmack konservieren kann...

 Einen Teil des Sirups wollte ich auch gleich verwenden und habe dieses leckere Rezept von Muemmel gefunden.
Ich habe es etwas abgewandelt.
  Holunderblütencreme
(4 Portionen)
250 g kalte Cremefine zum Schlagen 3 Mal 3 Sek/ St. 10, dann um füllen und in den Kühlschrank stellen.
50 ml Apfelsaft (ich hatte nur Schorle) und
3 Blatt (bereits in Wasser eingeweichte und ausgedrückte) Gelantine in den ungespülten Mixtopf geben und 5 Min./ 37°/ St. 3 auflösen.
140 g Holunderblütensirup und
200 g Joghurt dazu geben und 30 Sek/ St. 5 mischen.
Die geschlagene Sahne 15 Sek./ St. 3 unterrühren, in Schale (n) füllen und über Nacht kalt stellen (min. 4 h).
Mit Erdbeeren und Minzblättern dekorieren.
 
Ich finde es total lecker! * * *

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...