Dienstag, 17. Januar 2012

Workshop für "Papierdinger" - Papierrosetten


 Wie heißen diese wunderschönen Teile?!?!??!
Ich habe keine Ahnung, aber ich mag sie und ich will euch heute zeigen, wie ich sie mache.
Nachtrag: Papierrosetten heißen diese Teile, logisch, oder?
Danke Sandra!
 Ich nehme mein gewünschtes Papier, hier alte Buchseiten und messe die Länge des Papiers. Bei mir war es 20 cm lang.
Dann rechne ich 20/2/pi, um den Radius des Kreises zu berechnen, denn
U = 2*pi*r
r = 3,18 in meinem Fall.
Also schneide ich ein Stück Papier in 20 x 3,2 cm zurecht.
Das bekommt einen wunderbaren Rand mit dem MarthaStewart-Stanzer verpasst, wodurch es noch mal an Breite verliert und somit auf jeden Fall gut zu einem Kreis zu verarbeiten sein wird.
Dann lasse ich es durch den Papercrimper laufen
und raffe das Papier an der ungestanzten Seite zusammen.
Nun muss ich nur noch die beiden kurzen Kanten zusammen kleben,
einen Kreis ausstanzen und auf den flach gedrückten, gerafften Kreis aufkleben.
Fertig.
 Und verarbeitet kann so ein "Papierdingen" dann so aussehen.
Viel Spaß wünscht euch* * *

Kommentare:

sandra hat gesagt…

Papierrosetten und Crimper heißen die Dinger und der Wellenpräger und dein Ergebnis sieht megatoll aus, auch ohne richtige Bezeichnung.
Danke für die Klasse Anleitung. Liebe Grüsse

Sandra

locata hat gesagt…

Liebe Steffi,
vielen Dank für die Anleitung, ich habe es letztens versucht mit falzen in kleinen Abständen - dass ich nicht auf die Idee gekommen bin den Crimper zu nehmen ... Werde ich auf jeden Fall mal testen. Hach ja, und "2*Pi*r" kannte ich auch schon mal ;) Aber das ist sooo lange her. Vielleicht demnäcsht mal was mit a²+b²=c² ? :-)
Liebe Grüße
Bine

Steffie hat gesagt…

Bine, wer weiß!?!? ;-) Mal schauen, was mir so einfällt.

LG
Steffie

Yvonne hat gesagt…

Danke für die Anleitung!
Die sind so hübsch!
LG Yvonne

Gertrude hat gesagt…

Danke Steffie brauchte auch diese Anleitung für eine Torte zur Goldenen Hochzeit
lg gertrude

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...