Dienstag, 17. Juli 2018

Hi!

 Mal wieder richtig schmoddern!
Hach, da jubelt mein Herz.
 

 Das Granulat, was ich da mit Gesso über die Schablone geschmiert habe, ist übrigens aus ausgedienten Duftbeuteln. Es ist laut Angaben auf der Verpackung Vermiculit.
A ha,... Wikipedia sagt, is´ nix Schlimmes. Na denn, gebt dem Zeug ne zweite Chance.
 Das "hi" in dem mini Stickrahmen ist süß, oder?
Ich liebe es!

* * *

Sonntag, 15. Juli 2018

Genieße den Tag!

 Ein Tag am Meer, das ist doch Genuss pur, oder?
Mit dieser Karte möchte ich das verschenken.
 


Ich wünsch´ euch Meeresrauschen in den Ohren!
* * *

Freitag, 13. Juli 2018

RAK - Ferien! - Clown

Sommerferien in NRW!
Juhuuu!

Und warum den lieben Kolleginnen und Kollegen nicht eine nette Kleinigkeit mit auf den Weg geben?!?
Bei Zaubereinmaleins habe ich diese wundervolle Idee gesehen und erst mal die Vorlagen genutzt, dann aber eigene Fotos als Hintergrund genommen.
Als kleines Extra habe ich je eine Kokoskugel angetackert - für das Extra-Sommer-Gefühl.

Vielleicht mögt ihr ja auch einfach mal euren Kollegen, Mitarbeitern, wem auch immer eine nette kleine Nachricht zukommen lassen und somit ein Lächeln ins Gesicht zaubern.
Apropos,... ich laufe immer mal wieder einfach mit einer Clownsnase im Gesicht durch die Gegend. Tanken? Einkaufen im Supermarkt? Einfach mal mit roter Kugelnase machen! Wenn ich somit ein paar Menschen ein Schmunzeln schenke - gerne.
Und wenn ihr nicht wisst, wo ihr so eine Clownsnase herbekommen sollt: Humor hilft heilen!
Pro 5 €, die man spendet, kann man eine Nase bekommen, wenn man will.

In diesem Sinne: Genießt alles!
* * *

Donnerstag, 12. Juli 2018

Ein Tag mit zwei verschiedenen Schuhen


Ich stand vor meinem Spiegel und probierte verschiedene Schuhe zu meinem Kleid. Irgendwie konnte ich mich nicht entscheiden. Da kam mir der Gedanke „Warum nicht einfach zwei verschiedene Schuhe anziehen?“ und schon war die Idee für eine Aufgabe für den Kunstkurs der 10/11 geboren. Da ich mich den Aufgaben auch gerne selbst stelle, war ich heute mit zwei verschiedenen Schuhen unterwegs. Leider ergab es sich nicht, dass ich nach der Arbeit auch noch einkaufen gegangen bin oder so, aber wir hatten heute die Verabschiedung der Abschlussklasse mit großem Programm und somit war schon was los in der Schule. Als ich mich im Vorfeld damit beschäftigte, merkte ich, dass ich mir Gedanken darübermache, ob ich dann zur Abschiedsfeier doch lieber zwei gleiche Schuhe anziehe… Da waren sie also, die Regeln, die Normen, an die auch ich mich anpasse. Aber was ist denn schon dabei? Ich schade doch niemandem, tue keinem weh oder stelle jemanden bloß, wenn ich zwei verschiedene Schuhe anhabe. Heute Morgen habe ich es dann einfach getan. Zur Sicherheit, falls es zu unangenehm würde, habe ich mir die Partnerschuhe mit eingepackt. Schließlich waren es ganz verschiedene Schuhe auch mit unterschiedlich hohem Absatz.
In der Schule angekommen, war es lustig, welche Fragen mich erwarteten. Da wir eine kleine Schule mit etwa 120 Schülerinnen und Schülern von Klasse 1 bis 11 sind, kennt jeder jeden und ist die Hemmschwelle sich anzusprechen sehr gering. Sofort kam: „Sie haben zwei verschiedene Schuhe an! Warum?“, „Haben Sie heute Morgen die Schuhe verwechselt?“, „Das ist stylisch!“ und immer wieder die Frage „Warum?“. Als ich darauf nicht antwortete, kamen Vermutungen: „Wollen Sie den Abschlussschülern vielleicht damit etwas sagen? Dass sie ihren eigenen Weg gehen sollen, mal was anderes ausprobieren, sie selbst sein sollen?“ Hm, nein, das hatte ich nicht vor, aber ein wunderbarer Gedanke und so schön passend! Die Gespräche mit den Kolleginnen und Kollegen waren auch spannend. Eine sagte „Das würde ich mich nie trauen!“, die nächste erzählte, dass ihre Oma, nun fast 90, auch immer so gerne mal zwei verschiedenen Schuhe anziehen würde, es sich aber nicht traut. Warum nicht? Was ist daran schlimm? Okay, mit fast 90 würde man dann wohl denken, sie würde nun tattrig und hätte es unabsichtlich getan. Sie hätte es vielleicht einfach schon mal früher machen sollen. Andere sagten gar nichts dazu, reagierten auch in keinster Weise. Empfand ich auch nicht schlimm.
Nach 7 Stunden mit zwei verschiedenen Schuhen war ich wieder zu Hause und froh, auf Socken laufen zu dürfen. Ich merkte die verschiedenen Absatzhöhen und Schuhformen deutlich.
Erschreckt hat mich, dass ich so schnell an meine Grenzen kam und mir doch sehr Gedanken darüber gemacht habe, was die Menschen von mir denken werden. Erfreut und auch etwas erschreckt haben mich die Gespräche, die sich daraus ergaben. Warum trauen sich so viele nicht einfach das zu tun, wonach ihnen ist? Ist anders sein so schlimm? Ist Ungewöhnliches so seltsam, dass man davor Angst haben sollte? Haben wir so schnell Angst, ausgegrenzt zu werden? Bin ich so, wie ich bin, nicht toll?
Fragen über Fragen.


Ich bin sehr, sehr gespannt, was sich meine Kunst-Schülerinnen und Schüler überlegen und wie unsere Gespräche danach werden.
  PS: Das ist die Ferienaufgabe für meinen Kunstkurs:




Überlegt euch etwas, was man normalerweise nicht tut oder anders macht und brecht diese „Norm“ dann bewusst. (Dabei soll niemandem geschadet werden!)
·         Fotografiere die Aktion.
·         Was hast du getan, was man normalerweise nicht oder anders tut?
·         Warum gibt es wohl diese „Norm“?
·         Wie hat es sich für dich angefühlt?
·         Wie haben die Menschen, die das mitbekommen haben, reagiert?
·         Was hat dich überrascht?

Anregungen:
·         Kleidung auf links tragen
·         Männer in Frauenkleidung
·         Nachthemd am Tag
·         Als Mann/ Junge mit Puppen spielen in der Öffentlichkeit
·         Jungs mit Nagellack
·         Auf dem Bürgersteig picknicken
·         Besteck verkehrt herum benutzen
·         Laut und überschwänglich lachen
·         Laut Lieder pfeifen
·         Laut singend Fahrrad fahren
·         Im Schneeanzug Inliner fahren
·         Einfach in der Öffentlichkeit tanzen
·         Moonboots im Sommer tragen
·         Mit einer Clownsnase rumlaufen
·         Mit einer Schwimmbrille rumlaufen
o   Mit Schwimmbrille, Schnorchel und Schwimmflossen in ein Edelrestaurant gehen
·         Im Unterricht stehen statt sitzen
·         Mit Unterhose auf dem Kopf rum laufen
·         Poolnudel als Schal nutzen
·         Schwimmflügel/ Schwimmring tragen
·         In der Fußgängerzone einfach auf Menschen zugehen, ihnen die Hand geben und sich vorstellen
·         Menschen näher kommen als gewöhnlich, also den „normalen“ Abstand, den man sonst einhält, verkleinern
·         Wörter verdrehen, also „Guten Abend“ statt „Guten Morgen“, „Danke“ statt „Bitte“ sagen oder „Der Himmel ist grün.“
·         Rückwärts gehen/ in den Bus einsteigen
·         Fremden Menschen etwas schenken (Blumen, Komplimente,…)
·         Zum Bäcker gehen und nach Geranien fragen
·         In ein Geschäft (Autohaus z.B.) gehen und die Verkäuferin/ den Verkäufer fragen „Guten Tag, was kann ich für Sie tun?“
·         Pferdeschwanz nach vorne, nicht nach hinten tragen
·         komplett schwarz gekleidet, inklusive schwarzen Lippenstift und schwarz geschminkte Augen/ sehr auffällig geschminkt ( nicht an Karneval) sein mit Schnörkeln am Auge oder so
·         zwei Scheiben Fleischkäse und dazwischen ein Brot. Ohne Butter! Essen bzw. bestellen
·         an der Kasse nicht in der Schlange anstehen, sondern einfach nach vorne gehen und sagen „Weil ich meine Sachen bezahlen muss!“

NICHT MACHEN:
- Mit Motorradhelm in eine Bank gehen
- Nichts mit Nacktheit und Obszönem (wir wollen es veröffentlichen)

* * *

Mittwoch, 11. Juli 2018

Es war ein Mal ein Buch...

 ... jetzt sind es jede Menge Geschenkverpackungen.
 
Eine wunderbare Abend- bzw. Nebenherbeschäftigung.
Und da ich so viele davon in letzter Zeit verbraucht habe, musste mal Nachschub her.
Das Buch wäre eh entsorgt worden.

Ganz liebe Grüße,
* * *

Montag, 9. Juli 2018

Sleep well

Nach einem anstrengenden Tag - der Schlaf der Gerechten.

Mehr Infos zu diesem Layout bekommt ihr bei Eckstein Kreativ.

Ganz liebe Grüße,* * *

Donnerstag, 5. Juli 2018

Du bist am schönsten...

... wenn du glücklich bist.
 
 Eine Karte zum Geburtstag? Oder einfach so...
Den Tag habe ich schon vor längerer Zeit gestaltet, nun wurde er fertig gestellt.

Ich wünsche euch ganz viele glückliche Tage!
* * *

Sonntag, 1. Juli 2018

erwachsen

 Tja, das sind die Spätfolgen von einem Gespräch, in dem ich versuchte meine kleine Hexe zu trösten, weil sie traurig darüber war, dass sie keine Post bekommt. Ich sagte ihr "Wenn man erwachsen ist, bekommt man eh meist nur Rechnungen."
... und Jahre später dann diese Antwort von ihr: Sie wolle nicht erwachsen werden, denn dann bekommt man nur Rechnungen.
Oh oh oh,... Elternsein ist so schwer.
 
Den Titel habe ich mit dem Tool WR happy jig gemacht.
Hier seht ihr meine Planung und Umsetzung.
Vielleicht kann´s ja jemand brauchen.
Wobei ich mir die genauen Koordinaten der Knöpfe nicht notiert habe.


Habt einen tollen Tag!
* * *

Mittwoch, 27. Juni 2018

Plansch.

 Mit der Freundin in der Badewanne - immer ein riesen Spaß!
 



Habt alle einen tollen Tag!
* * *

Montag, 25. Juni 2018

Karte: super schnell

Ab und zu muss es ja echt schnell gehen...
Kennt ihr das?
Genaue Infos hierzu bekommt ihr bei Eckstein Kreativ.* * *

Samstag, 23. Juni 2018

Wein - zur inneren und äußerlichen Anwendung

 94. Challenge up your life
Thema: Punkte
Die neue Herausforderung startet heute und wir sind gespannt, was euch einfällt!

 Ich habe als kleine Mitbringsel - vielleicht noch mit einer Flaschen Wein gepaart? ;-) - Gesichtsmasken mit Wein-Extrakt verpackt.
Ist sicherlich sehr entspannend, wenn man abends oder wann auch immer, mit so einer Maske und einem Glas Wein entspannt auf der Couch sitzt.

Was entspannt euch?

PS: Wenn ihr auch diese Masken (vom Action) habt und verschenken möchtet:
Papier: 23,9 x 23,9 cm
1. Punsh + Falz mit dem Envelope Punch Board bei 10,5
und schwupp ist der passende Umschlag fertig!
:-*
* * *

Dienstag, 19. Juni 2018

auspacken - anschauen - ausflippen

 Dieses "Dekoband" - oder wie auch immer man das nennen mag - ist so süüüüüß!
Das habe ich bei Depot gesehen und es MUSSTE doppelt mit.
 Naja,... und eins habe ich zum Verschenken verpackt - natürlich so, dass man schon am Schenkli den eigentlichen Inhalt bewundern kann - weiß man eben nur nicht. ;-)
 Ich find´s super!

* * *

Sonntag, 17. Juni 2018

Bevor mein Mann...

 ... wieder den Liebstöckel ratzeputz abschneidet, mache ich lieber mal schnell meine eigene Brühe auf Vorrat daraus.
Das Rezept ist ganz einfach.
Viel Spaß damit!
* * *

Mittwoch, 13. Juni 2018

Umschlag-Alarm!

Könnt ihr auch keine gelesene Zeitschrift, keinen schönen Katalog einfach so wegschmeißen?
Am liebsten gebe ich die Sachen ja weiter, aber ab und an überkommt es mich und ich mache an mehreren Abenden vorm TV oder sonst wo Umschläge aus schönen Seiten.
Hach...
Ich glaube ja, es gibt Schlimmeres!
Sich über alles den Kopf zerbrechen, Streit anzetteln oder seinen Putzwahn ausleben - nicht dass ich den hätte, aber ich will´s nur mal erwähnt haben.

Und was macht ihr so - Unschlimmes?
 
* * *