Dienstag, 13. März 2018

Ich weiß immer noch nicht, was es wird...

 ... aber nun hat es einen Kopf, einen Schnabel (oder doch eine Schnauze?) und Flügel.
 Ich merke richtig, wie es (in mir) lebt, sich wandelt und entwickelt.
Es ist total spannend.
Gerade muss ich daran denken, wie es für Autoren sein muss, wenn sie einen Charakter entwickeln. So fühle ich mich gerade.
Beim Betrachten dachte ich zuerst "Es hat gar keine Arme. Das sieht komisch aus. Als würde etwas fehlen!" Und dann kam aber hinterher "Nein, es braucht keine Arme und Hände, es hat Flügel, das reicht für dieses Wesen. Es ist gut so, wie es ist."
Aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja noch.

Fühlt euch lieb gedrückt!
* * *

Kommentare:

Nina hat gesagt…

Liebe Steffie, es ist spannend, mitzuerleben, wie sich dein Wesen verändert. Ich bin sehr gespannt, wie es aussieht, wenn du irgendwann merkst, dass es jetzt "fertig" ist. Ich kenne das, wenn das "Objekt" (egal welcher Art) unter den eigenen Händen ein Eigenleben entwickelt. Sehr spannend auch für einen selbst, oder? Liebe Grüße und weiter frohes Gestalten! Nina

Nessie hat gesagt…

Oh! Ein Elefantenengelkind! Wie suess!